Pilotstudie zur Entwicklung einer bundesweiten Datenbank für Patient*innen des Maßregelvollzuges mit Unterbringungsgrundlage § 63 StGB

Die forensische Psychiatrie versorgt Patient*innen, die aufgrund einer psychiatrischen oder Substanzgebrauchsstörung straffällig geworden sind. Diese Behandlung ist zeit- und kostenintensiv und greift umfangreich in die freiheitlichen Grundrechte der Patient*innen ein. Daher sollten die therapeutische Konzepte und Behandlungsorganisation in besonderem Maße von der aktuellen Evidenz und zeitgemäßen Behandlungsprinzipien geleitet sein. Allerdings fehlt es derzeit selbst an grundlegenden Informationen zu dieser Patientenpopulation in Deutschland. Die durch die Damp-Stiftung geförderte Pilotprojekt dient der Vorbereitung einer weiterführenden Hauptstudie, für die derzeit ein Förderantrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorbereitet wird. In einem Zeitraum des Pilotprojektes von 12 Monaten sollen die erstellten Erhebungsinstrumente auf Anwenderfreundlichkeit und die geplanten Abläufe auf Umsetzbarkeit hin überprüft und ggf. angepasst werden. Dazu sollen klinische, demographische und rechtliche Informationen aller Patient*innen mit Unterbringungsgrundlage § 63 StGB aus sechs forensischen Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg erhoben werden. Die Erfassung dieser Daten trägt unmittelbar zur evidenzbasierten Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der anspruchsvollen Behandlung forensischer Patient*innen bei.